Hinweise zu Corona - Regeln:

  • Wir führen auch weiterhin Beisetzungen für Sie durch.
  • Bitte beachten Sie beim Betreten des Naturruhewaldes die gültigen Corona-Maßnahmen.
  • Halten Sie einen Abstand von 2 m zu anderen Personen ein bzw. tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz.
  • Personen mit Krankheitssymptomen dürfen nicht an Trauerfeiern / Beisetzungen teilnehmen.
  • Bei Terminen zur Baum-/Grabauswahl überschreiten Sie bitte nicht die zulässige Personenzahl.

Aus aktuellem Anlass verweisen wir im Folgenden noch einmal in Auszügen  auf die Friedhofssatzung der Gemeinde Langehagen-Techentin für den Naturruhewald:

  • §3 (2) ... Alle Bäume sind in Ihrem natürlichen Charakter zu belassen. Das Erscheinungsbild des Waldes ist beizubehalten und darf nicht verändert werden.
  • §7 Vorschriften zur Gestaltung:   
    • (1) Der gewachsene und grundsätzlich naturbelassene Wald darf in seinem Erscheinungsbild nicht gestört oder verändert werden. Es ist nicht zulässig, die Bestattungsbäume zu bearbeiten, zu schmücken oder in sonstiger Form zu verändern.
    • (2) Im Wurzelbereich der Bestattungsbäume und auf dem Waldboden dürfen keine Veränderungen vorgenommen werden. Insbesondere ist es nicht gestattet:
      • a) Grabmale, Gedenksteine oder Baulichkeiten zu errichten,
      • b) Aufbauten zu errichten,
      • c) Kränze, Grabschmuck oder Erinnerungsstücke niederzulegen,
      • d) Kerzen oder Lampen aufzustellen,
      • e) ohne Erlaubnis des Betreibers Anpflanzungen vorzunehmen.
  • §9 Pflege der Grabstätten
    • (1) ... Grabpflege im herkömmlichen Sinne ist nicht zulässig.
    • (3) Pflegeeingriffe durch Angehörige von Verstorbenen oder nicht vom Betreiber beauftragte Dritte sind nicht zulässig.
  • §18 Ordnungswidrigkeiten
    • (1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig
      • d) entgegen §7 Veränderungen in der Waldruhestätte vornimmt
      • f) entgegen §9 Grabpflege im herkömmlichen Sinne betreibt oder Pflegeeingriffe vornimmt
    • (2) Ordnungswidrigkeiten können mit einer Geldbuße von bis zu 500 € geahndet werden.

Bitte verzichten Sie generell darauf:

  • Gestecke auf den Grabstellen abzulegen
  • die Grabstellen mit Tannengrün und Deko abzudecken
  • Gestaltungselemente aus der Natur zu verwenden (blühende Weidenzweige, Zweige mit roten Beeren, Stechpalmenzweige, Koniferenzweige, Lebensbaum etc...)
  • Christrosen, Weihnachtssterne, Efeu, Kirschlorbeer, Buchsbaum, Erika oder andere Topfpflanzen einzugraben
  • Zwiebeln von Frühlingsblühern einzubringen

Auch wenn es sich ausschließlich um Naturmaterialien handelt, ist es nicht gestattet.

Sollten Sie zu Geburts-oder Sterbetagen doch einmal einen kleinen Blumengruß mitbringen, legen Sie bitte eine einzelne Blume oder einen kleinen Strauß nur ab - stecken Sie ihn nicht aufrecht in die Erde. 

  • Leider müssen wir immer wieder kleine Vasengefäße wie z.B. abgeschnittene Plastikflaschen ausgraben, welche mit Wasser gefüllt als versteckte Blumenvasen dienen!

Haftung bei Betreten des Waldes:

Nach dem Urteil des BGH (2012) sind Waldbesitzer und Forstwirte grundsätzlich nicht für Schäden verantwortlich, die durch Astabbrüche hervorgerufen werden. Das Betreten eines Waldes sei stets mit Gefahren verbunden und ein Waldspaziergang geschehe grundsätzlich auf eigene Gefahr,